02133 885732

mail@trauerredner-mossa.de

Trauerredner werden

Welche Möglichkeiten gibt es noch an Aufträge zu kommen, ohne von einem Bestatter zu abhängig zu sein?

Trauerredner werden

Welche Möglichkeiten gibt es noch an Aufträge zu kommen, ohne von einem Bestatter zu abhängig zu sein?

Trauerredner werden

Welche Möglichkeiten gibt es noch, an Aufträge zu kommen, ohne von einem Bestatter zu abhängig zu sein?

9 Wege, um an (mehr) Aufträge zu kommen

Tipp: Überlege, welche Wege Angehörige gehen bzw. was sie tun, bevor die eigentliche Trauerfeier stattfindet. 

Ein Florist könnte eine solche Station sein. Frage dort nach, ob du einen Flyer auslegen darfst.
Ein Café könnte eine weitere Station sein, wo Angehörige auftauchen, um einen Termin für das anschließende Trauercafé nach der Beerdigung zu reservieren. Es gibt bestimmte Cafés, in denen täglich Trauergesellschaften einkehren. Warum nicht nachfragen, ob du dort einen Flyer auslegen darfst, um Gäste auf dein Angebot aufmerksam zu machen?
Du könntest fragen, ob du in einem Pflegeheim oder in einem Hospiz Flyer auslegen darfst. Oder vielleicht kennst du jemanden, der dort arbeitet. Vielleicht ergibt sich dadurch auch die Möglichkeit, mit jemandem noch zu Lebzeiten ein Vorgespräch zu führen. Auch das ist eine interessante Variante.
Hast du eine gute Sichtbarkeit im Internet? Hast du eine Webseite, die professionell gestaltet ist und gut gefunden wird? Eine gute Webseite ist an sich schon ein Unterscheidungsmerkmal. Vor allem, wenn sie klar, übersichtlich und nutzerfreundlich ist.
Denke auch über einen kostenlosen Eintrag in Google My Business nach. Wenn du den Begriff „Trauerredner“ gefolgt vom Ort eingibst, erscheinen oft auf der rechten Seite sehr deutlich und prominent Einträge von Trauerrednern und ihrem Angebot. Du erhöhst dadurch deine Sichtbarkeit für Angehörige. Du kannst Fotos und Angebote hochladen und beschreiben, was dein konkretes Nutzenversprechen ist.
Denke auch über Einträge in den "Gelben Seiten", im örtlichen Telefonbuch und dem Friedhofswegweiser nach, der häufig auf vielen Friedhöfen und anderen Stellen ausliegt.
Schalte hin und wieder Anzeigen in lokalen Zeitungen, um deinen Bekanntheitsgrad zu steigern.
Frage bei einer lokalen Zeitung nach, ob Interesse besteht, einen Artikel über dich und deine Tätigkeit zu schreiben. Lokale Journalisten sind häufig auf der Suche nach guten Ideen.
Denke auch über einen Schriftzug an deinem eigenen Fahrzeug nach. Das garantiert eine hohe Aufmerksamkeit.
Es gibt viele Möglichkeiten, auch andere Quellen zu nutzen, wenn man ein bisschen Fantasie hat. 

Natürlich wird es wahrscheinlich weiterhin so sein, dass der Großteil der Aufträge von Bestattern kommt. Aber selbst wenn du nur 3 oder 5 Aufträge im Monat von anderen Quellen bekommst, macht es einen Unterschied. 

Und es auf jeden Fall besser, als einfach nur dazusitzen, die Hände in den Schoß zu legen und zu hoffen, dass endlich mal wieder ein Bestatter anruft und uns einen Auftrag gibt. 

Gut zu wissen

An wen richtet sich dieses Angebot?

Dieses Angebot richtet sich

1. an erfahrene Trauerredner, die bereits regelmäßig Aufträge erhalten und
2. an Interessenten, die Trauerredner werden möchten.

Wo findet das Coaching statt?

Das Coaching findet wahlweise

1. über ein Videokonferenz-Tool (wie Zoom oder Webinaris)
2. oder am Telefon statt.